Einweihung des Platzes im Jahre 1987 durch den damaligen Bürgermeister Dr. Walchshöfer und dem Bundesvorsitzenden der Siebenbürger Sachsen Dr. Wolfgang Bonfert.
















Interessantes aus dem Jahre 2000 (7. März)





Dazu passt der Brief von Herrn Zelfel (ehemaliger Stadtbaumeister) vom Oktober 2001




Die Anwohner der Edenkobener Str. 4 demonstrieren gegen die Zufahrt über den Platz



Ausweisung des Platzes als "Grünanlage" aus dem Jahre 2003, unterzeichnet von OB Hammer



Auszug aus der Satzung

Grünanlagenordnung der Stadt Dinkelsbühl

3. Es ist insbesondere untersagt:

a) auf den Grünanlagen Hunde frei bzw. an überlanger Leine herumlaufen zu lassen;
auf Kinderspiel- und Bolzplätzen Tiere, insbesondere Hunde mitzubringen oder dort
herumlaufen zu lassen,
b) auf den Grünanlagen Hunde koten zu lassen ohne den Kot sofort und vollständig zu beseitigen (s. § 7 - Beseitigungspflicht),
c) auf den Grünanlagen einschl. den Spielplätzen Hunde mit einer Schulterhöhe ab
1,00 m oder die nach der Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggressivität und
Gefährlichkeit (Verordnung des Bayer. Staatsministeriums des Innern vom 04. September 2002, GVBl S. 513, Nr. 21/2002 und S. 583, Nr. 22/2002) genannten Hunde ohne Maulkorb mitzuführen,
d) in den Grünanlagen bzw. in den Weihern zu baden; davon ausgenommen ist der
Campingweiher auf Flst. 2877 (s. Anlagenblatt 02)
e) Tiere in den Grünanlagen bzw. Weihern baden zu lassen (ohne Ausnahme),
f) auf den Grünanlagen Modell-Autos bzw. in den Weihern mit Funk gesteuerte Modell- Motorboote fahren zu lassen
g) das Rauchen durch Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr
h) die gärtnerischen oder baulichen Anlagen, sowie die Kinderspiel- und Sportgeräte zu beschädigen, zu zerstören oder durch Abfälle zu verunreinigen.
i) Bänke und Abfallkörbe zu entfernen oder zweckwidrig zu verwenden (Hausmüll darf nicht in öffentlichen Abfallkörben entsorgt werden),
j) Fahrräder außerhalb der ausgewiesenen (mit StVO-Zeichen 240, s. § 40 Abs. 6 StVO) gemeinsamen Geh- und Radwege, Mofas, Mopeds und Motorräder zu benutzen oder Kraftfahrzeuge sowie Anhänger auf den öffentlichen Grünanlagen einschl. den Spielplätzen zu parken.
k) Rundfunk- oder andere Tonwiedergabegeräte oder Musikinstrumente ruhestörend zu gebrauchen oder eine Ruhestörung auf andere Art und Weise herbeizuführen.
l) auf Kinderspielplätzen Fußball zu spielen
m) alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in den Anlagenbereich zum dortigen Genuss zu verbringen, sich in einen Rausch oder einen ähnlichen Zustand zu versetzen,
n) zu zelten, zu campen, das Aufstellen von Wohnwagen und das Nächtigen, ohne eine Erlaubnis nach § 5 (s. Ziff. 2) zu haben.
o) zu betteln.